Gastbeitrag: Miniaturen bemalen – Teil 2

Hallo ihr Lieben,
Lars mit einem Gastbeitrag hier \^.^/.

Heute geht es mit dem zweiten Teil meines Gastbeitrags weiter! Für alle, die den ersten Teil verpasst haben, ist hier der Link.

Als nächstes habe ich die Fleischigen stellen der Modelle bemalt.
Dabei wurde wieder mit zwei dunkleren Rottönen gewasht und mit einem blasseren Ton trocken gebürstet.

Bildzu3.1

Der vorletzte Schritt bestand darin die Details zu bemalen.
Die Zähne und Krallen bekamen Krallenfarbe.
Die Metallteile wurden einfach nur trocken in Silber gebürstet
und kleine Highlight gesetzt.

Bildzu4.1
Bildzu4.2
Bildzu4.3

Danach nur noch Fehlersuchen, ausbessern und fertig.

So ich hoffe euch hat dieser kleine Exkurs gefallen.
Und viel Spaß euch noch mit dem Blog.

Grüße
Lars

Advertisements

Gastbeitrag: Miniaturen bemalen – Teil 1

Hallo ihr Lieben,
Lars mit einem Gastbeitrag hier \^.^/.
Ich stelle euch heute mal ein anderes kreatives und buntes Hobby vor.
Es geht um sogenannte Tabletop oder Miniaturen Spiele.
Diese bestehen im Wesentlichen aus zwei Aspekten:
Dem Bemalen und Zusammenbauen von Miniaturen zu einer Gruppe und dem Austragen epischer Gefechte zwischen zwei solchen Gruppen.

KhadorArmee
Aber keine Sorge, ich werde euch jetzt nicht erzählen wie diese Gefechte funktionieren oder welches Regelsystem dafür toll ist.
Nein, vielmehr geht es um das Bemalen.

Das Ganze beginnt damit, dass mach sich bei dem Händler seines Vertrauens eine beliebige Menge dieser unbemalten und unzusammengebauten Miniaturen besorgt.
Diese Figuren müssen jetzt erstmal mit Hilfe von Schwerkraft, Sekundenkleber, Geduld und Stoßgebeten zusammengeklebt werden.
Und glaubt jetzt blos nicht, dass ihr auch ohne eines von den Vieren auskommt. >-< Gerade Zinn/Metall Miniaturen kleben nur schwer.

Danach kommt bei mir die Grundierung auf die Miniaturen.
D.h. sie Wird komplett eingeschwärzt in einer möglichst dünnen Schicht aus Acrylfarbe.
Dafür gibt’s Sprühfarben und ist eine Arbeitsminute gefolgt von einer Stunde warten, dass es trocknet.

Jetzt sind unsere Figuren bereit fürs Bemalen.
Spätestens jetzt sollte man sich überlegen, welche Farben man verwenden möchte und vor allem, von wo Licht rein optisch auf die Miniatur fallen soll.
Ich habe mich bei diesen hier dafür entschieden, dass sie eine gefrorene/eisige Haut, graue felsenartige Schuppen und einen sehr fleischigen Mund bekommen sollen.
Btw. diese Miniaturen habe ich für einen Freund zum Geburtstag bemalt, sie stellen eine Fraktion von Drachen-Elf-Mutanten-Monster (Everblight) aus Hords dar.

Als erstes hab ich die Haut aller gemalt. Dazu wird
zunächst eine sehr helle blaue Schicht deckend auf alle Hauptflächen aufgetragen.
Sobald diese getrocknet ist nimmt man einen dunkleren Blauton (ab immer noch hellblau) und verdünnt ihn mit Wasser.
Die jetzt verwässerte Farbe wird über alle Hauptflächen gestrichen.
Keine Sorge, wenn die Farbe nicht auf großen Flächen liegen bleibt, das ist genau der Sinn.
Durch der verdünnen der Farbe fließt diese in die Fugen des Modells. Je flüssiger desto tiefer.
Und sowie die Farbe wieder trocken ist, folgt die letzte Farbschicht für die Haupt.
Dazu habe ich ein dunkles Blau noch stärker verwässert als das mittlere Blau und trage es wieder über die gesamte Haut auf.
(Ernsthaft, das dunkle Blau ist doppelt so stark verdünnt wie das mittlere Blau.)
Und schon habt ihr die erste Technik beim Modelmalen gelernt: „washen“

Bildzu1.1

Bildzu1.2

Im nächsten Schritt wenden wir uns der Schuppen oder Felsen zu.

Auch hier wird zunächst der Grundton aufgetragen und getrocknet.
Leider müssen wir ab jetzt drauf aufpassen, nicht mehr in bereits bemalte Bereiche zu mahlen, sonst ist Fehlerkorrektur angesagt. Danach wird in einer dunklen Nuance gewashed. Also wie beim Hauptton Farbe verflüssigen und über alle Stellen streichen.
Und jetzt kommt was Neues. :D
Das sogenannte Trockenbürsten.
Beim Trockenbürsten wird ein „DryBrush“-Pinsel und wenig Farbe verwendet. Ich streife immer solange Farbe von Pinsel auf Küchenrolle, bis nur noch kaum etwas daran hängenbleibt. Alternativ kann man auch einen normalen Pinsel nutzt, der „DryBrush“ hält die gewünschte Konsistenz der Farbe einfach länger. Sobald man die richtige Farbemenge auf dem Pinsel hat, wird wieder komplett über alle Stellen gemalt, die die Farbe erhalten sollen.
Durch die spezielle Farbkonsistenz bleibt sie nun vornehmlich auf Erhebungen hängen und die Miniatur gewinnt an Tiefe.
Zum Abschluss habe ich mit einem Wash in schwarz nur etwas die Konturen und Schattenfall herausgearbeitet und der Schritt war durch.

Bildzu2.1

Bildzu2.2

Bildzu2.3

Im nächsten Teil werde ich die fleischigen Stellen der Modelle bemalen.

Grüße,
Lars

DIY Anleitung für FIMO-Handspindeln

Hallo (。・ω・)ノ゙

Entschuldigt die Verspätung, aber hier ist meine hart erarbeitete Videoanleitung für FIMO-Handspindeln!

Hoffe sie gefällt euch^^ Ich habe viel Spaß am Videodrehen entwickelt und werde wohl noch mehr machen. Wenn ihr Kritik oder Tipps habt, freue ich mich, sie zu hören.

Knuddel,

Belinda

 

Video

Aus dem Urlaub zurück! Videobeitrag

Hallo (。・ω・)ノ゙

Verzeiht mein plötzliches Verschwinden! Ich war mit Freunden am Bodensee und dort war echt schlechter Empfang, so dass ich überraschend einen Blog-stop einlegen musste.
Ich muss aber zugeben es war erholsam so ohne WLAN, Internet und Telefonie. Einfach nur mit Freunden abhängen und schöne Orte ansehen.

Neben touristischen Aktivitäten habe ich extrem viel Kreatives geleistet! Überraschend haben meine Freundinnen sogar noch mehr Wolle mitgebracht als ich, und noch Anderes! Schönes Schafsvlies, gewaschen und gefärbt, samt Handkarden zum kardieren! Da konnte ich überraschend persönlich testen, ob ich mir selber Handkarden besorge oder, ob das nichts für mich ist…Es ist übrigens nichts für mich XD zumindest bisher.

Ich färbe lieber fertige Kammzüge, ich liebe einfach diese Fluffigkeit und die Farben bleiben separater.
Die Handkarden waren von Wollknoll und erschwinglicher als die von Ashford oder andere vom Wollschaf, ich weiß aber nicht, ob die anderen deswegen besser sind.
Auch habe ich am Bodensee gelernt, dass man weniger dicht bestückte Karden für feinere Fasern verwendet… fand ich leicht verschoben, aber ich glaube ihr mal. Schließlich kann ich ohne bessere Erfahrung nicht widersprechen.
┐(´д`)┌

Meine Spinntechnik ist auch viel besser geworden! Ich konnte mir bei meinen Freundinnen viel abschauen, arbeite jetzt mehr mit der Schwerkraft und bin viel schneller! :)
Zur Entschädigung für meine lange Abwesenheit, habe ich mich extra mal am Videodreh versucht! (Seid nachsichtig, das ist mein erster Dreh XD ).

Navigation:
Erste handgesponnene Wollen — ab 1:02 Min
FIMO Handspindel — ab 4:47 Min

Rattata Facebook: https://www.facebook.com/made.by.rattata?fref=ts

Spinn-Schnupperpaket: http://www.das-wollschaf.de/osshop/catalog/product_info.php?cPath=149_105&products_id=650

Zwischen dem Spinnen habe ich Socken gestrickt, wirklich sehr kreativ produktiv dieser Urlaub!

So, jetzt hat das Semester wieder angefangen und ich muss wieder mehr lernen als basteln, sehr schade…

Bis dann! Knuddel,
Belinda

Meine erste handgesponnene Wolle

Hallo (。・ω・)ノ゙

Ich bin so stolz! Meine erste handgesponnene Wolle ist fertig!
Die ca. 50 Meter auf 33 g kamen aus dem Spinn-Starterpacket vom Wollschaf und dürften vom Coburger Fuchsschaf kommen. Als ich das Packet bestellte, habe ich in den Bewertung gelesen, dass die Spindle etwas zu schwer für Anfänger sei. Ich schließe mich dieser Meinung an, denke ich. Der Faden wurde zwar schön, aber er musste recht dick sein, damit die Spindel nicht fiel. Als sie dann öfter fiel, ist der Wirtel abgefallen!
(・へ・)Bad!
Naja, nichts was man mit Kleber nicht richten könnte.

image

image

Was auch aufregend und am Anfang sehr überfordernd war, war das Verzwirnen. Ich wollte unbedingt Navajo zwirnen ausprobieren! Natürlich erstmal das kompliziertere Verzwirnen vor den einfachen 2-fädigen, wäre ja sonst nicht ich! XD
Man sollte dabei unbedingt stehen, wenn man mit der Handspindel verzwirnt…erst recht, wenn man so klein ist wie ich. Mir ist der Faden trotzdem ein paar mal gerissen und ich Böse habe sie aus Ungeduld einfach wieder verknotet.

image

image

Es ist noch ziemlich ungleichmäßig, aber für meinen ersten Versuch bin ich absolut zufrieden damit!

Hier ein Video von Chantimanou zum Navajo Zwirnen mit der Handspindel <3

Die restlichen weißen Kammzüge, die ich hatte, habe ich gefärbt. Ich hatte erst Angst, mir wäre die Merino komplett gefilzt, aber es war nur an den Enden. Puh!

image

Das ist Drogon, inspiriert von dem rot-schwarzem Drachen aus Game of Thrones. 33 g feine Merino Wolle, ich freue mich schon so sehr auf sie!
Weniger Fantasy belastet ist diese Faser hier unten. Sie ist inspiriert von meinem letzten Jogging im Wald, die Farben dort waren einfach so schön!

image

image

Wie ihr vielleicht seht, habe ich das mit einer anderen Spindel gesponnen. Das ist meine neueste Selbstgemachte aus FIMO! Sie ist sehr leicht, so ca. 20 g und spinnt einen schön dünnen Faden. Ich versuche mich gerade an Farbverlaufspinnen, mal sehen, wie das am Ende wird.
Hier noch ein Foto, dass ich abends geschossen habe, deswegen wirken die Farben der Wolle zu rötlich.

image

Der Wirtel hat etwas von einer Galaxie, wirklich traumhaft!

Ich melde mich bald mit neuen Basteleien zurück! ^^
Knuddel,
Ballabibi

Vorherige ältere Einträge

Archiv

Top Beiträge & Seiten

Follow Kreatives BallaBalla on WordPress.com

Logo

BallaBallaLogo

Schon BallaBalla?

FEATHERFIN - My Label
%d Bloggern gefällt das: